Tarcisi-Schriftzug

 

zurück >>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>anklicken zum Lesen als PDF

 

 

 

>>herunterladen als PDF

 

Pressestimmen zur Ausstellung im
Kloster Disentis 2014

 

«Eine Welt voller Melancholie» in:
Südostschweiz 28. August 2014

Tarcisi in der Südostschweiz 2014

 

Convivenza, Pieder Caminada,15.9.2014:


Char Tarcisi / Lieber Tarcisi

Nus na fissan prest betg ans scuntrads la sonda avant in’emna. Schebain che ti eras dapi ils 16 d’avust en la regiun. Uschè datiers sco gia dapi onns betg pli. L’emprim sun jau però stà a l’exteriur, suenter n’èsi betg ì pervi da motivs professiunals. La finala è quella sonda stada per mai l’ultima chaschun per t’inscuntrar.

Quant ditg n’essan nus insumma betg pli ans entupads? Jau na sai betg. Emprendì d’enconuscher in l’auter avain nus l’onn 1985 u l’onn 1986 – en l’hotel «Ucliva» a Vuorz. Ti avevas là in’exposiziun. Ed jau era fascinà da la forza da tes maletgs. Ma igl era anc dapli: Nus essan ans chapids immediat fitg bain. Era sche ti eras tut auter che jau. Bun, i deva tschertas parallelas. Era ti es creschì si amez la Surselva. Era ti has passentà intgins paucs onns en la claustra da Mustér sco scolar claustral e lura chalà prematuramain. Ti però passa in decenni avant che jau. Perquai n’essan nus era mai ans scuntrads là. Gea, ed era ti es t’agità da l’ipocrisia fitg derasada gist en la Surselva catolica. E la prepotenza dals plimegliers – u meglier ditg da quels che sa cartevan dad esser quai – ta fascheva perfin vegnir grit. Era mai. Ma ti has pudì integrar questa gritta en tes maletgs. Quels avevan lura savens in effect anguschant – ma gist per quest motiv eran els er uschè expressivs.

Ma ti n’has betg gì mo la gritta per malegiar gronds maletgs. Era l’amur è stada per tai in motor. Mo uschia has ti pudì crear in ciclus da la Greina uschè impressiunant. Questa cuntrada era impurtanta per tai, e perquai na dastgava ella betg vegnir unfrida per in lai da fermada, in project nar. Per tai n’era quai betg politica. Igl era amur. Cura che jau sun stà la penultima sonda a Mustér davant tes ciclus da la Greina, hai jau vis davant mes egl intern – senza che jau avess intervegnì – in film: ti sin la plazza davant l’hotel «Ucliva» a Vuorz, ti guardas approfundà en patratgs ed en la plievgia da naiv co che tes paravent da la Greina è en flomma. Ti tez avevas dà fieu a tia ovra sco protest cunter il project da l’implant electric sin la Greina che n’è lura mai vegnì realisà – per tes plaschair. Quel mument n’eras ti betg accessibel, lunsch davent. E nus che observavan tai na ristgavan betg da discurrer. Jau hai fotografà quella giada questa scena. Jau na sai betg pli, nua che la fotografia è. Ma jau na la dovr era betg. Il maletg è brischà en cun tut ils detagls en mia memoria, sco sche quai tut fiss capità pir ier.

Er il ciclus da maletgs da tia vischnanca natala da Sevgein che ti has creà la mesadad dals onns novanta dat perditga da l’amur sco funtauna da forza. E perquai èn tuts fascinads da quests maletgs en format grond – giuven e vegl. Mia figlia n’aveva anc betg indesch onns, cura ch’ella ha vis quels maletgs per l’emprima ed ultima giada. E cura che nus stevan la sonda avant in’emna en questa stanza, nua ch’ina part da quests maletgs pendeva, ha ella ditg immediat: «Da quest maletg ma regord jau precis, e da quest era, e da quest …» Jau crai che ti duessas chapir quai sco in cumpliment. Dapli na pon ins betg cuntanscher sco artist. Ils egls d’in uffant èn innocents. Els vesan mo quai ch’els vulan.

Char Tarcisi. A Mustér hai jau finalmain puspè ina giada inscuntrà tai suenter franc passa 15 onns. Ma ti n’eras betg là. Ti giaschas dapi il 2003 sin santeri a Sevgein. Jau n’hai mai visità tai là. Forsa che ti ta dumondas pertge. La resposta è simpla. A Sevgein è il Tarcisi mort. En tes maletgs percunter vivas ti vinavant. E perquai èsi era stà uschè impurtant per mai da t’inscuntrar a Mustér. Sta bain – e fin la proxima giada. Jau ma legrel sin tai. Pieder

Pieder Caminada è vice-schefredactur da la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en la vischnanca rumantscha da Castrisch.

Lieber Tarcisi

Um ein Haar wären wir uns am Samstag vor einer Woche nicht begegnet. Dabei warst Du seit dem 16. August in der Gegend. So nah wie seit vielen Jahren nicht mehr. Zuerst war ich aber im Ausland, danach gings aus beruflichen Gründen nicht. Schliesslich war jener Samstag für mich die letzte Gelegenheit, Dir zu begegnen.

Wie lange sind wir uns eigentlich nicht mehr begegnet? Ich weiss es nicht. Kennen gelernt hatten wir uns Mitte der Achtzigerjahre – im Hotel «Ucliva» in Waltensburg. Du hattest dort ausgestellt. Und ich war von der Kraft Deiner Bilder fasziniert. Aber es war noch mehr: Wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut. Dabei warst Du so ganz anders als ich. Gut, es gab da gewisse Parallelen. Auch Du bist in der mittleren Surselva aufgewachsen. Auch Du hast im Kloster Disentis einige wenige Jahre als Klosterschüler verbracht und dann vorzeitig aufgegeben. Du allerdings mehr als ein Jahrzehnt vor mir, weshalb wir uns dort auch nie begegnet sind. Ja, und auch Du hast Dich über die gerade in der katholischen Surselva so verbreitete Scheinheiligkeit aufgeregt. Und die Selbstherrlichkeit der Mehrbesseren – oder besser gesagt, derjenigen, die sich für das hielten – machte Dich sogar wütend. Mich auch. Aber Du konntest diese Wut in Deine Bilder einfliessen lassen. Die dann nicht selten beängstigend wirkten – aber auch genau darum so ausdruckstark waren.

Aber du hattest nicht nur die Wut, um grosse Bilder zu malen. Auch die Liebe war für Dich eine Antriebsfeder. Nur so konntest Du einen so beeindruckenden Greina-Zyklus schaffen. Dir war diese Landschaft wichtig, und darum durfte sie nicht einem irrsinnigen Stauseeprojekt geopfert werden. Für Dich war das nicht Politik. Es war Liebe. Als ich vorletzten Samstag in Disentis vor Deinem Greina-Zyklus stand, lief in meinem Kopf ohne mein Zutun ein Film ab: Du auf dem Vorplatz des Hotels «Ucliva» in Waltensburg, wie Du gedankenversunken im Schnee-Regen beobachtest, wie Dein Greina-Paravent ein Opfer der Flammen wird. Du selber hattest Dein Werk angezündet – aus Protest gegen das Greina-Kraftwerkprojekt, das dann zu Deiner Freude nie realisiert wurde. Du warst in diesem Moment nicht ansprechbar, weit weg. Und wir, die wir Dir zuschauten, wagten nicht zu sprechen. Ich habe die Szene damals fotografiert. Wo das Foto ist, weiss ich nicht mehr. Aber ich brauche es auch nicht. Das Bild ist mit allen Einzelheiten in meinem Gedächtnis eingebrannt, als ob das alles erst gestern geschehen wäre.

Auch der Bilderzyklus von Deinem Heimatdorf Sevgein, den Du Mitte der Neunzigerjahre geschaffen hast, zeugt von der Liebe als Kraftquelle. Und darum ziehen diese grossformatigen Bilder alle in ihren Bann – ob Gross oder Klein. Meine Tochter war keine elf Jahre alt, als sie diese Bilder zum ersten und einzigen Mal sah. Und als wir am vorletzten Samstag in Disentis in jenem Raum standen, wo ein Teil dieser Bilder hing, sagte sie unvermittelt: «An dieses Bild erinnere ich mich noch ganz genau, und an dieses auch, und jenes …» Ich glaube, Du solltest das als Kompliment nehmen. Mehr kann man als Künstler nicht erreichen. Die Augen eines Kindes sind unverdorben. Sie sehen nur das, was sie sehen wollen.

Lieber Tarcisi. Ich bin Dir in Disentis nach sicher mehr als 15 Jahren endlich wieder einmal begegnet. Aber Du warst nicht dort. Du liegst seit 2003 auf dem Friedhof in Sevgein. Ich habe Dich dort nie besucht. Vielleicht fragst Du Dich warum. Die Antwort ist einfach. In Sevgein ist der tote Tarcisi. In Deinen Bildern dagegen lebst Du weiter. Und darum war es mir auch so wichtig, Dir in Disentis zu begegnen. Leb wohl – und bis zum nächsten Mal. Ich freue mich auf Dich. Pieder

Pieder Caminada ist stellvertretender Chefredaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.


Published on suedostschweiz.ch (http://www.suedostschweiz.ch)

Source URL: http://www.suedostschweiz.ch/community/blogs/char-tarcisi-lieber-tarcisi